Sonnenaufgang am Dom. Im Hintergrund das imposante Weißhorn

Mischabel-Parade

Auf Messers Schneide

Wir akklimatisieren am Normalweg des Weissmies (4.017 m) um tags darauf den wunderbaren Lagginhorn Südgrat (4.010 m) zu genießen. Es folgt die Gipfelparade des berühmten Nadelgrates: Nadelhorn (4.327 m), Stecknadelhorn (4.239 m), Hohbärghorn (4.217 m) – drei Viertausender an einem Tag. Top akklimatisiert sind wir dann bereit für das Grande Finale: Den eisigen Festigrat auf den 4.545 m hohen Dom. Was für eine grandiose Runde!

Ort

Saas Fee / Zermatt (CH)

Dauer

5 Tage

Schwierigkeit

Sehr Fortgeschritten

Beste Jahreszeit

Juli - August

Teilnehmer

1 bis 2 Personen

Preis

Preise pro Person:
1 Person: 2.350 €
2 Personen: 1.350 €

1. Tag:
Treffpunkt an der Talstation der Hohsaas Bergbahn. Nach einer kurzen Tourenbesprechung und dem Ausrüstungscheck, gheht es mit der Bahn nach Hohsaas (3.101 m). Nach nur wenigen Metern befinden wir uns am Triftgletscher und arbeiten uns durch die beindruckenden Gletscherbrüche Richtung Gipfel des Weissmies (4.017 m). Von hier genießen wir einen tollen Ausblick auf das Ziel des nächsten Tages: den Lagginhorn Südgrat. Unser Abstieg führt uns zur Nachtlager, der Weissmieshütte (2.726) m, oder alternativ: Übernachtung auf Hohsaas.
Dauer: 7 h; ↑ 900 hm ↓ 900 – 1.300 hm

2. Tag:
Früher Aufbruch Richtung Lagginjoch (3.499 m), wo wir einen impossanten Sonnenaufgang erleben werden. Hier startet der wunderschöne und felsige Lagginhorn Südgrat der uns die nächsten Stunden beschäftigen wird. Selten schwer (Stellen 3, meist 2) geht es in toller Kletterei immer höher. Der Gipfel scheint nah, doch sollte man die Länge des Grates nicht unterschätzen! Am Lagginhorn (4.010 m) genießen wir die Stille und lassen die Gipfel der nächsten Tage auf uns wirken: der Nadelgrat erstreckt sich imposant auf der anderen Seite des Tals. Der Abstieg führt uns zum Kreuzboden, wo wir uns den restlichen Abstieg mit der Bahn versüßen. Unsere Unterkunft befindet sich in Herbriggen.
Dauer: 9 h; ↑ 900 -1.300 hm ↓ 1.600 hm

3. Tag:
Wir schlafen aus, Frühstücken gut, und gehen den Zustieg zu Mischabelhütte (3.336 m) ganz gemütlich an. Ein Stück weit können wir wieder mit der Seilbahn bewältigen. Die restlichen Stunden dürfen wir auf der Sonnenterrasse der Hütte verbringen.
Dauer: 2-3 h; ↑ 1.000 hm

4. Tag:
In aller Früh brechen wir im Schein der Strinlampen zum Windjoch (3.847 m) auf. Über steilen Firn zielen wir deradewegs hoch zum Nadelhorn (4.327 m), im besten Fall können wir hier den Sonnenaufgang am Dom bestaunen. Von der Sonne gewärmt können wir nun den Nadelgrat in Angriff nehmen. Immer wieder zwischen Fels und Firn wechselnd erreichen wir das Stecknadelhorn (4.239 m) und das Hohbärghorn (4.217 m). Ein abenteuerlicher Abstieg führt uns hinunter auf die Domhütte (2.937 m).
Dauer: 10h; ↑ 1.200 hm ↓ 1.400 hm

5.Tag:
Ein letztes mal heißt es Aufbruch mit Strinlampe. Unser Ziel ist das Festijoch (3.722m), der Ausgangspunkt des Festigrats.Dieser zieht elegant in kombinierter Kletterei bis zum Gipfel des Dom (4.545 m). Ein herrliches Finale: Vom Gipfel überblicken wir die gesamten Walliser Alpen. Auch die Touren der leztzten Tage können wir hier noch einmal nachvollziehen. Nun wartet noch der lange Abstieg ins Tal, aber über diesen hüllen wir den Mantel des Schweigens…denn es hilft Nichts: irgendwann muss man ja wieder runter ins Tal. (Optional kann noch einmal auf der Domhütte übernachtet werden, dies halbiert den langen Abstieg. In diesem Fall muss am nächsten Tag selbstständig über einen versicherten Steig ins Tal abgestiegen werden.)
Dauer: >10h; ↑ 1.600 hm ↓ 3.000 hm

Die maximalen Schwierigkeiten der Touren sind nicht außerordentlich hoch. Allerdings gilt es lange und anhaltende Passagen im 2.-3. Grad zu bewältigen. Aufgrund der Länge der Grate solltest du genügend Erfahrung mitbringen, dich schnell und sicher in diesem Gelände bewegen zu können.

sehr gute Kondition für Tagesetappen von über 10 h
sicheres und schnelles Gehen im leichten kombinierten Gelände (40° Firn/Eis & UIAA 2)
sicheres Nachsteigen im anhaltenden 3.Grad und in 45° steilen Firn/Eis
Erfahrung auf Graten und auf Hochtouren im Schwierigkeitsgrat WS bis WS+ in den Ost- oder Westalpen (Info Schwierigkeiten)

inkl. Leistungen

→ Führung und Organisation durch einen staatlich geprüften, ortskundigen Bergführer
→ Spesen des Bergführers sind inkludiert

Zusatzkosten

→ Selbstkosten für Hüttenübernachtung und Verpflegungskosten auf diesen
→ Selbstkosten für Transfers mit Bergbahnen

Unterkünfte:
Weissmieshütte oder Bergrestaurant Hohsaas
Hotel Bergfreund
Mischabelhütte
Domhütte

Wichtige Infos

Dies ist eine Tour mit individuellem Termin. Beachte dass deine Buchungsanfrage verbindlich ist. Buchungsanfragen bestätigen wir innerhalb von 7 Tagen.

Ab 15. Juni öffnen die Grenzen zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich. Für Einwohner dieser Länder ist diese Tour aus momentaner Sicht möglich. Die Schweizer Hütten sind geöffnet.

Aktuelle Änderung der Stornobedingungen:
Da es momentan keine Planungssicherheit gibt, ändern wir unsere Stornobedingungen für Buchungen während der Pandemie. Sollte die gebuchte Tour aufgrund COVID19-bedingter, gesetzlicher Einschränkungen, nicht durchführbar sein, wird die Tour kostenfrei storniert. Dies beinhaltet zum Beispiel: Probleme beim Grenzübertritt, Alternativlose Schließung von Unterkünften, Untersagen der Bergführer-Tätigkeit, etc.

Ort

Talstation Bergbahn Hohsaas, Saas-Grund, Schweiz

Zeit

7:00 Uhr

Wissenswertes

Solltest du vor oder nach der Tour eine Unterkunft benötigen, empfehlen wir dir das Hotel Bergfreund in Herbriggen. Wir werden dort sie 2. Nacht verbringen. Das Hotel bietet Shuttleservice nach Saas Fee und Zermatt und ermöglicht Auto für einige Tage zu parken.

Termine & Preise

Umsatzsteuerbefreit – gem. § 6 Abs. 1 Z 27 UStG

Ist kein Termin für Sie dabei?

Termin auf Anfrage